POSSIBILITATOR
Mobile Installation und Performance
Material: gebrauchte Schranken, Räder.
Maße: 200 x 180 x 200 cm

“Flachlandfest “
Arena Berlin 2010

Die performative Installation namens ‘Possibilitator’ kreiert Möglichkeiten. Die einzelne deutlich gebrauchte Schränke und Schubladen beinhalten verborgene Schätze und kleine Überraschungen. Aufkleber kategorisieren die Erfahrungen die man mit dem Inhalt der jeweilige Schublade oder Schrank haben kann. Die Aufkleber tragen jeweils den Titel: ‘Possibility to ....’(‘Möglichkeit auf...’). Es wird suggeriert dass innerhalb diesen Schränken die Möglichkeit wartet ‘ alle deine Problem zu lösen’, ‘gerettet zu werden’ oder ‘zu entspannen’. Wenn der Besucher erwartungsvoll die Schranktür oder die Schublade öffnet, erwartet ihn nur einen Gegenstand, wie zum Beispiel ein Schachspiel ‘zum nachdenken’, oder einen Flasche Rotwein um ‘das Leben zu genießen‘. Die angebotenen Möglichkeiten sind stets analog und low-tech. Die Installation kann ebenfalls von innen gesteuert werden, wobei die Künstlerin sich unsichtbar in der Kabine befindet und Besucher überrascht dadurch dass die Kabine sich bewegt oder dass mittels einer Schublade eine Tasse frischer Kaffee angeboten wird.
Die Inkongruenz zwischen die poetischen und universellen Aussagen, und alltägliche und bekannt Gegenstände und Dinge, ruft ein humoristischer Kontrast hervor. Kleine alltägliche Vergnügen spielen die Hauptrolle in der Arbeit, dadurch dass sie buchstäblich anerkannt werden für das was sie sind. Gleichzeitig thematisiert die Arbeit die Wirkung von Werbung die verspricht das Leben zu vereinfachen und besser zu machen, und damit das Verhältnis von der Sprache zur Wirklichkeit im Allgemeinen. Ob man die Möglichkeiten volkommen ausnutzt, hängt schlussendlich nur davon ab was ein jeder selber mit den Dingen macht.

123
456
78